Breitensport trifft Werkstoff-Experten

26.04.2018 von Jörg F.Einmalige Kooperation zwischen Darmstädter Lauftreff und Bauingenieuren der TU Darmstadt

Seit vier Jahrzehnten ist der Campus Lichtwiese der TU Darmstadt der zentrale Treffpunkt des Darmstädter Lauftreffs. Ab jetzt gibt es dafür auch ein gut sichtbares Zeichen mit sportlicher Symbolik – ein Siegertreppchen aus Beton, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Werkstoffe im Bauwesen der TU Darmstadt.

Christa Daum hat die Montage des Treppchens mit der Kamera begleitet. Allerbesten Dank an Christa für die wunderschönen Bilder: ▸Fotostrecke.

Viermal pro Woche lädt der Darmstädter Lauftreff zum gemeinsamen Joggen und Walken in unterschiedlichen Tempogruppen ein. Start und Ziel ist traditionell der Parkplatz nahe der TU-Fachbereiche Chemie und Architektur. Fortan ist dieser Treffpunkt deutlich „markiert“ – mit einem aus dem Sport bekannten Siegerpodest, hergestellt an der TU Darmstadt. Die Kooperation mit der Technischen Universität als Dauer-Gastgeberin lag nahe. Und schließlich zählen viele Professoren, wissenschaftliche Beschäftigte und Studierende seit jeher zu den treuen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Lauftreffs.

Transport des Siegertreppchens. Foto: Christa Daum

So erklärte sich das von Professor Eddie Koenders geleitete Institut für Werkstoffe im Bauwesen – nur wenige hundert Meter entfernt vom Domizil des Lauftreffs – bereit, das Projekt auszuführen und drei Blöcke unterschiedlicher Höhe (30 bis 60 Zentimeter) aus Portlandkalksteinzement herzustellen. Gewählt wurde eine feine Gesteinskörnung, damit der puristische Schriftzug („Darmstädter Lauftreff“ und beispielhafte Tempo-Angaben) gut lesbar sind. Ein Team schnitt zunächst die Elemente der Schalung zu und fertigte aus Holz aufwendig die Schriftzeichen. Diese wurden später vorsichtig in den flüssigen Beton eingelassen, um Abdrücke in guter Qualität zu erzielen.

Vor dem eigentlichen Betonieren mussten noch die Schalungen montiert und an den Rändern mit Silikon verschlossen werden, weil die Experten Wert auf saubere Stoßkanten legten. Die einzelnen Blöcke lagerten nach dem Ausschalen noch eine Zeitlang in Wasser, um gründlich auszuhärten. Zusammen mit Freiwilligen des Darmstädter Lauftreffs wurde die mehrere hundert Kilogramm schwere Ladung schließlich zum Aufstellort transportiert und exakt in Position gebracht. Die drei Elemente sind fortan über eine im Betonkörper liegende Gewindestange verbunden. Eine seitlich montierte Plakette würdigt die Leistung des Instituts. „Wir freuen uns sehr über das schöne Ergebnis einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit“, hob das Leitungsteam des Darmstädter Lauftreffs hervor. „Professor Koenders und sein Team waren von Anfang an aufgeschlossen und begeistert von der Idee. Dafür sind wir sehr dankbar.“  Stellvertretend für das Instituts-Team sagte Oliver Vogt: „Es ist schön, dass wir dem Lauftreff und der gesamten Darmstädter Bürgerschaft anhand eines dauerhaft sichtbaren Objekts unsere Expertise zeigen und in wahrstem Sinne des Wortes in Form gießen konnten.“

Kofferraumparty am Abend. Foto: N.N.

Der Darmstädter Lauftreff dankt den Beteiligten der TU Darmstadt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Gilka-Bötzow, Albrecht (Dr.-Ing., Leitender Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
  • Koenders, Eddie (Prof. Dr.)
  • Otterbein, Niklas (studentische Hilfskraft)
  • Piscator, Lisa (studentische Hilfskraft)
  • Vogt, Oliver (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
  • Weber, Stefan (Technischer Mitarbeiter)
  • Weise, Kira (studentische Hilfskraft)
  • Zimmermann, Adrian (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)